Schaden 62 (+ 3 / Level) Leben 593 (+ 98 / Level)
Reichweite 125 Lebensregeneration 8.4 (+ 3.5 / Level)
Rüstung 26 (+ 4 / Level) Mana 240 (+ 30 / Level)
Magieresistenz 32 (+ 1 / Level) Manaregeneration 8.1 (+ 0.8 / Level)
Geschwindigkeit 345 Angriffsgeschwindigkeit 0.679 (+ 3 %)


Fähigkeiten von Warwick

Hungernder Schlag
Beißt ein Stück aus einer gegnerischen Einheit heraus und heilt Warwick.
Jagdruf
Warwick gibt einen Ruf von sich, der das Angriffstempo aller verbündeten Champions in der Nähe für kurze Zeit erhöht.
Witterung aufnehmen
Warwick wittert automatisch geschwächte gegnerische Champions um sich herum. Der Geruch von Blut versetzt ihn in Raserei, wodurch er sich mit unglaublichem Tempo bewegt.
Rasende Wut
Warwick greift einen gegnerischen Champion an, unterdrückt ihn und fügt ihm für einige Sekunden magischen Schaden zu.
Unstillbarer Durst (Passiv)
Jeder Angriff von Warwick heilt ihn. Jeder weitere Angriff auf dasselbe Ziel stiehlt mehr und mehr Leben.

Warwick ist gut gegen

Cho'Gath
667 446 Top-Lane
Shen
552 390 Top-Lane
Singed
359 339 Top-Lane

Warwick ist schlecht gegen

Yorick
482 377 Top-Lane
Udyr
430 393 Top-Lane
Kayle
395 343 Top-Lane

Warwick Skins

Standard Skin
Grauer Warwick
Urf, der Manati
Großer böser Warwick
Tundrajäger-Warwick
Wilder Warwick
Feuerklauen-Warwick
Hyänen-Warwick
Marodeur-Warwick

Tipps für Warwick

1. Warwick ist ein besonders geeigneter Champion, um Monster im Wald zu töten. „Hungernder Schlag“ kann dein Leben aufrechterhalten, besonders wenn du die Verbesserung vom Blauen Wächter bekommst.
2. Warwicks ultimative Fähigkeit kann Treffereffekte, wie die des „Schwarzen Beils“ oder „Ende der Weisheit“, kumulieren.

Tipps gegen Warwick

1. Warwick ist ein sehr starker Jungler. Augen sind nützlich, um immer zu wissen, wo er sich befindet. Dies macht es leichter, ihm Hinterhalte zu legen.
2. Warwick ist ein sehr starker Gegner, wenn man alleine gegen ihn kämpft, besonders im späteren Verlauf des Spiels. Kämpf also gemeinsam mit deinen Verbündeten gegen ihn, um seine Effektivität zu senken.
3. Warwick schafft den Drachen in der Kluft der Beschwörer schon früh allein. Deshalb solltest du das ganze Spiel über versuchen, ihn davon abzuhalten, diesen zu töten.

Die Geschichte von Warwick

Warwick war einst ein Mann, der für seine Fähigkeit, menschliche Exemplare zum Zwecke dunkelster wissenschaftlicher Untersuchungen aufzuspüren, verehrt wurde. Als sein Ehrgeiz seine physischen Grenzen überstieg, trank er ein gefährliches Elixier, um sich in einen unaufhaltsamen Menschenjäger zu verwandeln. Doch für seine neugewonnene Stärke zahlte er einen hohen Preis.

Vor seiner Transformation fand Warwick seine Berufung in Zhaun als „Vermittler“ menschlicher Testobjekte. Die Leute betrachteten ihn aufgrund seiner einfallsreichen Methoden und seiner unbarmherzigen Zielstrebigkeit mit einer zurückhaltenden Mischung aus Furcht und Respekt. Mit seiner Reputation stiegen auch die Ansprüche, die an ihn gestellt wurden. Seine Klienten wollten seltenere und gefährlichere Exemplare und sie wollten sie schneller. Um ihren Forderungen gerecht zu werden, brauchte Warwick Stärke, die seine beschränkte menschliche Hülle übertraf. Sein langjähriger Freund, Singed, erdachte eine mächtige Rezeptur. Für das Rezept waren drei wichtige Zutaten vonnöten: Silber von den Schatteninseln, der Reißzahn eines schrecklichen Flammenfeuer-Wolfes und das Herz eines Himmelswesens. Warwick spürte die ersten beiden Ingredienzien mühelos in kürzester Zeit auf, doch die dritte erwies sich als größere Herausforderung. Er reiste nach Ionia, um Soraka, einer Kreatur, von der man glaubte, dass sie ein Kind der Sterne sei, eine Falle zu stellen. Doch sie durchschaute seine List und scheuchte ihn mit mächtiger Magie davon. Nicht dazu in der Lage, seine Niederlage zu akzeptieren, kehrte Warwick entstellt und wütend zu Singed zurück. Er forderte von dem Chemiker seinen unvollkommenen Trank, doch Singed warnte ihn, dass das Ergebnis unvorhersehbar sein würde. Die Warnung seines Freundes in den Wind schlagend, trank Warwick das Gebräu. Es verwandelte ihn in eine Kreatur, die halb Mensch, halb Wolf war, wodurch er mit purer Stärke und geschärften Sinnen beschenkt wurde. Hocherfreut begann er sofort, seine neugefundene Kraft auszutesten. Mit jedem Tag wurden seine Instinkte schärfer, doch seine menschliche Seite entglitt ihm immer mehr. Er fühlte, dass er die Kontrolle verlor: Obwohl er seine Beute immer schnappte, konnte er sie oft nicht lebendig zurückbringen. Nun ist er auf der Suche nach Sorakas Herz, um seine Verwandlung zu stabilisieren, bevor sein Verstand den animalischen Trieben der Bestie nachgibt.

„Am Ende kriegt die Bestie uns alle.“ - Warwick