Schaden 60 (+ 3 / Level) Leben 616 (+ 96 / Level)
Reichweite 175 Lebensregeneration 6 (+ 2.7 / Level)
Rüstung 28 (+ 3 / Level) Mana 282 (+ 45 / Level)
Magieresistenz 32 (+ 1 / Level) Manaregeneration 7.5 (+ 0.8 / Level)
Geschwindigkeit 350 Angriffsgeschwindigkeit 0.672 (+ 3 %)


Fähigkeiten von Trundle

Mampfen
Trundle beißt seinen Gegner, verursacht so Schaden, verlangsamt kurz und entzieht diesem einen Teil seines Angriffsschadens.
Eisige Domäne
Trundle verwandelt den Zielort in seine Domäne, wodurch er dort zusätzliches Angriffs- und Lauftempo sowie verstärkte Heilung aus allen Quellen erhält.
Eissäule
Trundle erschafft eine Eissäule an der gewählten Position, die unpassierbar wird und nahe stehende gegnerische Einheiten verlangsamt.
Unterwerfen
Trundle entzieht seinem Ziel sofort einen Prozentsatz an Leben, Rüstung und Magieresistenz. Während der nächsten 4 Sekunden wird diesem nochmal die gleiche Menge entzogen.
Tribut an den König (Passiv)
Wenn eine gegnerische Einheit in Trundles Nähe stirbt, heilt er sich in Höhe eines Teils ihres maximalen Lebens.

Trundle ist gut gegen

Renekton
522 367 Top-Lane
Nasus
369 327 Top-Lane
Dr. Mundo
395 326 Top-Lane

Trundle ist schlecht gegen

Teemo
375 314 Top-Lane
Jax
390 351 Top-Lane
Pantheon
355 396 Top-Lane

Trundle Skins

Standard Skin
Baseball-Trundle
Schrottplatz-Trundle
Traditioneller Trundle
Wachtmeister Trundle

Tipps für Trundle

1. Trundle sticht beim Kampf in seiner „Eisigen Domäne“ hervor. Versuche Gegner hinein zu locken.
2. Benutze „Unterwerfen“, um einen gegnerischen Tank „aufzuweichen“ oder ein Ziel für den Fokus deines Teams zu schwächen.
3. „Mampfen“ eignet sich gut, um den normalen Schaden von Gegnern zu senken; konzentriere dich damit auf Gegner, die vor allem auf Angriffsschaden setzen.

Tipps gegen Trundle

1. Trundle ist sehr gut darin, an einer bestimmten Stelle zu kämpfen. Versuche, ihn aus seiner „Eisigen Domäne“ zu locken.
2. Versuche, möglichst schnell aus dem Wirkbereich seiner „Eissäule“ zu entkommen, da sie dich deutlich verlangsamt.

Die Geschichte von Trundle

Trundle ist ein schwerfälliger und verschlagener Troll mit boshaftem Charakter. Es gibt nichts, was er nicht bis zur Unterordnung schlagen könnte, bis es seinem Willen gehorcht, nicht einmal das Eis selbst. Mit seiner gewaltigen, gefrorenen Keule lässt er seine Gegner erzittern und durchbohrt sie mit schartigen Eissplittern. Erbittert um sein Territorium kämpfend jagt Trundle jeden, der dumm genug ist, sein Revier zu betreten, und lacht, während das Blut der Eindringlinge im Boden der Tundra versickert.

Trundles Kriegstrupp folgte einst einem dummen und feigen Stammesführer. Unter der Herrschaft solch eines schwachen Anführers fürchtete Trundle, er und seine Sippe würden zur Beute anderer Trollhorden, die sich überall in der Eiswüste herumtreiben. Als seine Herausforderung an den Stammesführer in einer Niederlage endete, tat Trundle etwas, das nicht sehr trollhaft war: Anstatt auf seine Fäuste, verließ er sich auf seinen Verstand. Blitzschnell reagierte er und entspann eine große Geschichte über die Trollanführer längst vergangener Zeiten und behauptete, diese hätten sehr mächtige Waffen als Symbole ihres Herrschaftsanspruches getragen. Obwohl er die Geschichte vom Fleck weg erfunden hatte, wettete Trundle, dass er, sollte er eine solche Waffe finden oder stehlen können, der rechtmäßige Anführer des Kriegstrupps werden würde. Die Trolle glaubten ihm, doch hielt ihn niemand für fähig, solch eine Herausforderung zu meistern. In dem Wissen, der überhebliche Troll würde beim bloßen Versuch umkommen, stimmte der törichte Stammesführer zu und Trundle zog unter dem wohlbekannten Klang des Gelächters hinaus.

Auf sich allein gestellt, aber unerschrocken, wagte sich Trundle in das Unheil verkündende Reich der gefürchteten Eishexe. Dort, zwischen uralten und gefährlichen Geheimnissen verborgen, plante er, eine Waffe zu finden, um seine ausgeklügelte Geschichte zu beweisen. Er überwältigte die Wachen der Eishexe und war auch für ihre düsteren, magischen Fallen zu gerissen, doch passte nichts, was er plündern konnte, zu der Macht, die er seiner Sippe beschrieben hatte. Schließlich fand er eine unerwartete Beute: eine riesige und magische Keule aus nie schmelzendem Wahren Eis. Als er die Waffe an sich nahm, erstaunte ihn die kalte Macht, die ihn durchströmte. Doch dann erschien die wutentbrannte Eishexe höchstpersönlich. Als sie ihre dunkle Magie beschwor, glaubte Trundle, das Ende stünde ihm bevor und er habe sein Volk enttäuscht, doch erneut hatte er eine kluge Idee. Mit wissendem Lächeln machte er der Eishexe ein hinterhältiges Angebot: Eine Trollarmee, so erzählte er ihr, wäre sehr viel nützlicher als ein einzelner Trollleichnam ...

Als Trundle zum Kriegstrupp zurückkehrte, verbeugten sich die anderen Trolle angesichts seiner Eroberung. Er nannte seine Waffe „Knochensplitter“ und genoss den Moment, als der blanke Schock im Gesicht seines Stammesführers zu lesen war, bevor er klein beigab. Das Kommando an sich reißend verkündete Trundle, dass es keine Stammesführer mehr geben würde - nur einen Trollkönig, vor dem alle Mitglieder seiner Sippe niederzuknien hätten. Die Trolle vereinten sich hinter ihrem ungestümen, neuen Anführer und bereiteten sich auf den bevorstehenden Krieg vor. Mit Trundle an der Spitze des Ansturms ist die Zeit der Trolle endlich angebrochen.

„Überliste jeden, den du nicht schlagen kannst; und schlage jeden, den du nicht überlisten kannst.“ - Trundle