Schaden 51 (+ 3 / Level) Leben 489 (+ 74 / Level)
Reichweite 550 Lebensregeneration 5.4 (+ 4 / Level)
Rüstung 20 (+ 4 / Level) Mana 377 (+ 43 / Level)
Magieresistenz 30 (+ 0 / Level) Manaregeneration 11.5 (+ 0.6 / Level)
Geschwindigkeit 335 Angriffsgeschwindigkeit 0.644 (+ 3 %)


Fähigkeiten von Nami

Wassergefängnis
Schickt eine Blase in ein gewähltes Gebiet, die beim Aufprall allen getroffenen Gegnern Schaden zufügt und diese betäubt.
Ebbe und Flut
Entfesselt einen reißenden Strom aus Wasser, der zwischen Verbündeten und Gegnern hin und her wogt, Verbündete dabei heilt und Gegnern Schaden zufügt.
Segen der Gezeitenruferin
Verleiht einem verbündeten Champion für kurze Zeit Macht. Die normalen Angriffe des Verbündeten verursachen zusätzlichen magischen Schaden und verlangsamen das Ziel.
Flutwelle
Beschwört eine riesige Flutwelle, die Gegner in die Luft schlägt, verlangsamt und ihnen Schaden zufügt. Getroffene Verbündete erhalten die doppelte Wirkung von Wogende Gezeiten.
Wogende Gezeiten (Passiv)
Treffen Namis Fähigkeiten verbündete Champions, erhalten diese kurzzeitig zusätzliches Lauftempo.

Nami ist gut gegen

Draven
423 390 Supporter
Thresh
401 405 Supporter
Braum
409 392 Supporter
Vayne
414 266 Supporter

Nami ist schlecht gegen

Ezreal
405 388 Supporter
Lulu
395 374 Supporter
Leona
375 370 Supporter
Sona
368 355 Supporter

Nami Skins

Standard Skin
Koi-Nami
Flussgeist Nami
Urf, der Nami-ti
Tiefsee-Nami

Tipps für Nami

1. „Wassergefängnis“ besitzt eine lange Abklingzeit, deshalb solltest du es im richtigen Moment einsetzen.
2. Der Einsatz von „Ebbe und Flut“ während einer Auseinandersetzung mit gegnerischen Champions kann das Blatt zu deinen Gunsten wenden.
3. Namis ultimative Fähigkeit kann sehr nützlich sein, wenn du den Kampf auf Gegner eröffnen möchtest, die weit weg sind.

Tipps gegen Nami

1. „Wassergefängnis“ ist eine sehr mächtige Fähigkeit mit langer Abklingzeit. Dies solltest du nutzen, falls diese Fähigkeit bei Nami fehlschlägt.
2. „Flutwelle“ hat eine sehr große Reichweite, bewegt sich aber nur langsam vorwärts. Dessen solltest du dir bewusst sein, wenn sie auf dich zukommt, damit du ihr aus dem Weg gehen kannst.
3. Versuche zu vermeiden, gegen einen Gegner zu kämpfen, der „Segen der Gezeitenruferin“ erhalten hat. Er hält nur kurz an, deshalb kann es dir schon sehr helfen, ihn abzuwarten.

Die Geschichte von Nami

Nami kanalisiert die Urenergien des Ozeans, indem sie seine geheimnisvollen, stärkenden Eigenschaften und die rohe Kraft der Gezeiten für sich nutzt. Auch wenn viele es ihr nicht zutrauten, bewies Nami den Mut und die Zielstrebigkeit, sich einer gefährlichen Aufgabe anzunehmen, der sich niemand sonst gewachsen fühlte. Nun glaubt ihr Volk, sie sei die Gezeitenruferin, eine Auserwählte, deren Schicksal darin besteht, eine Suche, die für das Überleben ihres gesamten Volkes essentiell ist, abzuschließen.

Die heilige Pflicht der Gezeitenruferin besteht darin, einen Mondstein an sich zu nehmen, ein mächtiges Objekt, das man nur in den hoch aufragenden Weiten der Welt an der Oberfläche finden kann. Ihr Volk, die Marai, vertrauen darauf, dass das Licht des Mondsteins sie vor den Schrecken der Tiefe schützt. Doch die Macht des Steines währt nur einhundert Jahre. Bevor sein Licht erlischt, muss die Gezeitenruferin in die Große Tiefe reisen, eine Tiefseeperle heraufholen und sie an die Oberfläche bringen. Dort findet in der Nacht der Wintersonnenwende des einhundertsten Jahres ein zeremonieller Austausch mit einem Landgänger statt, der den Mondstein bei sich trägt. Indem sie die Perle gegen den Mondstein eintauscht, stellt die Gezeitenruferin das Überleben der Marai für ein weiteres Jahrhundert sicher.

Doch zu Namis Zeit, als die einhundert Jahre zu Ende gingen, konnte keine Gezeitenruferin gefunden werden. Ohne eine Auserwählte, welche die Aufgabe bewältigte, würde ihr Volk auf eine Katastrophe zusteuern. Doch die Marai warteten ab und vertrauten darauf, dass eine Gezeitenruferin erscheinen würde. Nami wollte nicht untätig herumsitzen und beharrte darauf, dass, ohne eine Gezeitenruferin, die sie alle rettete, jemand etwas unternehmen musste. Mutig entschied sie, die Aufgabe selbst in die Hand zu nehmen und begab sich allein in die gefährlichen Tiefen. Niemand erwartete, dass sie überleben würde, doch nach sechs Tagen der Schlachten gegen unaussprechliche Schrecken kehrte Nami mit der Perle in der Hand zurück. Die Marai begrüßten sie als die neue Gezeitenruferin. Nun musste Nami nur noch an die Oberfläche reisen und den Austausch abschließen.

Als Nami an der Oberfläche ankam, fand sie jedoch nur das menschenleere Ufer vor. Tagelang wartete sie in einer mystischen Bucht und wusste nicht, was sie tun sollte. In all den Legenden, die sich um die Gezeitenruferin rankten, hatte der Träger des Mondsteins es nie verpasst, dort zu sein. Nami musste eine Entscheidung treffen. Sie kannte die Welt an der Oberfläche nur aus Geschichten und Gerüchten, doch das Überleben der Marai hing von ihr ab. Nachdem sie die Gezeiten beschworen hatte, um an Land zu kommen, begann Nami ihre Suche nach dem Mondstein und wurde die erste ihrer Art, welche die Welt oberhalb des Ozeans erkunden sollte. Sie ließ ihre Heimat zurück und schwor, nicht zurückzukehren, bis sie die Aufgabe der Gezeitenruferin abgeschlossen hatte.

„Ich bin die Flut und niemand hält mich auf.“ - Nami